Positionen

Business & Professional Women BPW

in Bern – in der Schweiz – weltweit

BPW setzt sich regional – national – weltweit für die Gleichstellung von Frau und Mann im Berufsleben ein, insbesondere für Lohngleichheit, für mehr Frauen im Topmanagement der Wirtschaft sowie mehr Frauen in den Politik. BPW ist parteipolitisch und konfessionell neutral.


Gleicher Lohn

für gleichwertige Arbeit

Jede Statistik über Lohngleichheit in der Schweiz fällt zu Ungunsten der Frau aus – unabhängig davon, ob die Statistik schweizweit, regional, über alle Berufsgattungen oder bestimmte Berufe, über bestimmte Alterskategorien oder nicht, erstellt wird.
Dabei steht seit Jahrzehnten in Artikel 8 der Bundesverfassung: «Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit.»

BPW setzt sich unter anderem mit dem Equal Pay Day für Lohngleichheit ein.

Mehr Frauen

im (Top)management

Noch immer sind weibliche CEO und Verwaltungsrätinnen äusserst selten – in erschreckend vielen Firmen fehlen Frauen im Topmanagement!

Als Mittel zum Zweck sind Quoten angezeigt: damit wir Gleichstellung noch in diesem Jahrhundert erreichen.


Quoten: offensichtlich
geht's nicht ohne!

 

Mehr Frauen

in die Politik

Nun steht es fest: In der kommenden Legislatur werden 42 % Frauen im Nationalrat politisieren.

Von den 4 Kandidatinnen aus den Reihen des BPW Clubs Bern haben die Wahlen vom 20. Oktober 2019 für zwei Bisherige eine Wiederwahl in den Nationalrat ergeben: Wir gratulieren Regula Rytz, Grüne, und Christa Markwalder, FDP!

Für Claudine Esseiva, FDP, Stadträtin, und Béatrice Wertli, CVP, Präsidentin der CVP Kanton Bern, hat es für eine Wahl in den Nationalrat dieses Mal leider nicht gereicht. Beide sind weiterhin auf kommunaler bzw. kantonaler Ebene politisch aktiv.

Der Frauenanteil im nationalen Parlament ist markant angestiegen – noch sind wir aber weit entfernt von einer halbe-halbe-Repräsentation.

Für BPW heisst das: dranbleiben!